Zurück zum Überblick
Ernährungsberatung

Essen und Trinken für mehr Leistungsfähigkeit

by Mag. Angelika Stöckler

Lassen Sie es sich gut gehen und gönnen Sie sich Zeit, Ihre Mahlzeiten in Ruhe einzunehmen. Das sorgt für Entspannung, stärkt und macht bereit für neue Herausforderungen.

Schon in der Früh eine Viertelstunde für ein gutes Frühstück einzuplanen, lohnt sich auf jeden Fall. Ein warmes Getränk sorgt für Wohlbefinden. Ein Brötchen oder Müsli liefert die notwendigen Kohlenhydrate, um den Blutzuckerspiel nach der Nachtruhe wieder in den Normalbereich zu bringen, wodurch Konzentrations- und Leistungsfähigkeit deutlich ansteigen.

Zwischendurch ein Stück Obst zu essen, stabilisiert den Blutzuckerspiegel. Ungünstig wirken süße Zwischenmahlzeiten, denn sie lassen den Blutzuckerspiegel belastende Wellen schlagen und beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit. Achten Sie auch auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr durch zuckerfreie oder zuckerarme Getränke. Denn wer gut mit Flüssigkeit versorgt ist, kann sich besser konzentrieren, und sowohl geistige als auch körperliche Tätigkeiten gehen leichter von der Hand.

Vor allem beim Mittagessen sollten Sie daran denken: Mit leichten und bekömmlichen Mahlzeiten fällt auch die Arbeit leichter. Vermeiden Sie fettreiche Speisen mit üppigen Soßen, Wurstgerichte, Kässpätzle und dergleichen, denn sie liegen stundenlang im Magen und machen müde und schlapp. Wer auch in den Nachmittagsstunden konzentriert und effizient arbeiten will, greift besser zu Salaten mit leichten Dressings, fettarmen Gemüse-, Getreide-, Fleisch- oder Fischgerichten.

Günstig auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wirken sich vor allem Speisen und Getränke aus, die reich an Mineralstoffen wie z.B. Magnesium, Kalium, Kalzium und Phosphor sind. Außerdem sind speziell die Vitamine B, C und E sowie sekundäre Pflanzenstoffe und Omega-3-Fettsäuren im Zusammenhang mit der Leistungsfähigkeit von besonderer Bedeutung. Daher werden Obst, Gemüse, Nüsse, Milchprodukte, Getreide, Fisch und pflanzliche Öle durchaus zu Recht als „Gehirnfutter“ bezeichnet.

Psyche: Wecken Sie Ihre Aktivität durch Zwerchfelltraining: Lachen Sie herzlich aus Ihrem Bauch heraus und spüren Sie mit den Händen Ihr Zwerchfell. Dadurch fördern Sie Ihre Verdauung, massieren Ihre Organe und bringen den Kreislauf in Schwung.

Bewegung: Haben Sie den Bewegungstipp vom letzten Beitrag geübt? Nun etwas schwieriger: Das Spielbein kreisen und die Arme gerade neben dem Körper vor- und zurückschwingen. Viel Spaß dabei und denken Sie dran: Ihr Gehirn trainiert mit!

Kommentar hinzufügen