Zurück zum Überblick
I like to move it, move it!

I like to move it, move it!

by Mag. Karin Mattivi

Bewegung fördert Konzentration und Lernen!

Wir wissen alle, dass Bewegung und Sport dafür sorgen, dass wir uns besser fühlen. Viele Studien belegen, dass körperliche Aktivität in der richtigen Dosierung die Gesundheit fördert. Ausdauerbelastungen optimieren das Herzkreislaufsystem und Krafttraining stärkt die Muskeln und schützt vor dem altersbedingten Abbau von Muskelkraft und Muskelvolumen. Dies ist seit vielen Jahren erforscht und von unzähligen Studien bestätigt.

Relativ neu sind die wissenschaftlichen Untersuchungen zur Auswirkung von Bewegung und Sport auf unsere Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit, Lernen und Einspeichern in unser Gedächtnis.

Unser Gehirn reagiert auf Bewegung mit verbesserter Durchblutung, Neubildung von Blutgefäßen und dem Wachstum von Nervenzellen. Die Bewegungsausführung erhöht die Gehirndurchblutung auf bis zu 40 Prozent.

Bewegungen, welche koordinativ anspruchsvoll und bewegungstechnisch komplex sind, stärken die neuronalen Netzwerke im Gehirn, das heißt die Nervenzellen verbinden sich untereinander, reagieren und agieren miteinander. Dabei gilt: Je komplexer die Bewegung, je emotionsgeladener und ausdruckstärker, desto mehr Gehirnareale werden zugeschaltet. Es entstehen neue Schaltkreise, die auch von anderen Regionen rekrutiert und zum Denken genutzt werden können. Körperliche Aktivität fördert in einer der zentralen Hirnstrukturen für Lernen und Gedächtnis, dem Hippocampus, die Entwicklung neuer Nervenzellen aus Stammzellen.

Dieses Wissen sollte vermehrt in Schulen und Betrieben genutzt werden. Bewegungspausen und bewegte Pausen sind eine wertvolle Hilfe, Energie zu sammeln und die Konzentrationsfähigkeit zu steigern. Körperliche Betätigung verbessert die Wachsamkeit, Aufmerksamkeit und Motivation. Außerdem macht es Spaß, gemeinsam Übungen auszuprobieren. Planvolles und regelmäßiges Üben steigert die Konzentrationsfähigkeit langfristig.

Machen Sie gleich bei folgender Übung mit: Sie stehen auf einem Bein und pendeln das Spielbein vor und zurück. Schwingen Sie die Arme einmal gegengleich, dann wieder gleichseitig mit. Zur Steigerung drehen Sie die Handinnenfläche immer nach oben. Schwingen Sie noch intensiver, beugen Sie das Knie und führen den Ellbogen zum Knie. Der Rücken bleibt gerade. Zählen Sie gleichzeitig von 100 abwärts – immer minus drei. Die Übung wird immer komplexer und die Ausführung schwieriger, aber nach mehrmaligem Üben, gelingt es jedem, diese Bewegungen zu machen. Viel Spaß dabei!

Kommentar hinzufügen