Zurück zum Überblick
firmen-sportberatung-gesundheitsvorsorge

Wer rastet, der rostet!

by Mag. Karin Mattivi

Körperliche Aktivitäten als Schutz vor Knochenschwund

Der durchschnittliche Österreicher bewegt sich weniger als 45 Minuten pro Tag. Die restliche Zeit verbringt er im Sitzen, Liegen oder Stehen. Die Auswirkungen sind vielfältig: die Muskulatur erschlafft, die Knochen bauen ab, das Herzkreislaufsystem wird schwächer,Koordination und Beweglichkeit lassen nach.

Etwa 600.000 bis 700.000 Menschen in Österreich leiden an Osteoporose. Besonders betroffen sind Frauen nach der Menopause. Ab dem 50. Lebensjahr kommt es zu einem zwei bis drei prozentigen Verlust an Mineralsalzen pro Lebensjahr. Knochendichte und Knochenmasse nehmen ab, der Knochen wird spröder, poröser und brüchiger, die Knochenbruchneigung steigt.

Körperliche Aktivität, gesunde Ernährung und Sonnenlicht schützen vor Knochenschwund. Knochen, die belastet werden, werden stärker. Muskeln üben Zug und Druck auf den Knochen aus, dies regt zum Um- und Aufbau des Knochens an; er wird stabiler.

Nutzen Sie alle Bewegungschancen, die Ihnen der Alltag bietet und bauen Sie immer wieder Bewegungspausen ein. „Wenig hilft viel!“, wobei „wenig“ sich auf den Zeitaufwand, die Anstrengung sowie den Platz- und Gerätebedarf bezieht. Die Lust an der Bewegung steht im Vordergrund.

Dieser „bewegte“ Alltag kann mit zusätzlichen Sport- und Trainingseinheiten optimiert werden. Der richtige Mix aus Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit verspricht Wirkung. Diese Maßnahmen bringen einen Zugewinn an Wohlbefinden, Gesundheit und Fitness.

Folgende Tipps für das Training garantieren Ihnen Erfolg: Unternehmen Sie möglichst vielseitige Aktivitäten, bei denen das gesamte Körpergewicht zum Einsatz kommt, wie z.B. Walken, Stiegen steigen oder Joggen. Radfahren hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Knochen, kann jedoch Basis für Ausdauer und Kraftausdauer sein.

Trainieren Sie regelmäßig drei bis viermal pro Woche zwischen 30 und 40 Minuten. Bauen Sie unbedingt Kraft- und Koordinationsübungen mit ein. Als Krafttraining eignen sich Übungen mit dem Theraband, kräftigende Gymnastik, Training an Kraftgeräten usw. Koordinationsübungen schulen das Gleichgewicht und dienen der Stabilisierung. Stürze können besser vermieden werden.

Wenn möglich verlegen Sie Ihr Training ins Freie: Vitamin D spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Kalziumspiegels und beim Knochenaufbau.

 

Lebenslange Bewegungsaktivitäten sind das Um und Auf: Nur wenn Sie in Bewegung bleiben, werden Sie bis ins hohe Alter selbstständig sein.

Kommentar hinzufügen